MS UND PSYCHE, TEIL 1

Die Diagnose MS stellt für die meisten Menschen eine Herausforderung dar. Mit einer chronischen Erkrankung umzugehen, heißt nach der ersten Schockphase zu überlegen, welche Lebensumstellung es für sie selbst und deren Familie bedeutet. Ängste und Unsicherheiten und unzählige Fragen, die man des Öfteren auch zu stellen vergisst, tauchen immer wieder auf. Geschmiedete Wertevorstellungen bis hin zu Lebensplänen werden hinterfragt; die Suche nach vermeintlichen Sicherheiten beginnt. Man informiert sich, chattet, googelt, konsultiert ÄrztInnen, ExpertInnen und eröffnet sich ein Feld von Vielfältigkeit, die möglicherweise auch zur Überforderung führt. Was wichtig ist, ist die ZEIT. Zeit für die Abklärung und Sicherung der Diagnosestellung, die heutzutage wesentlich rascher und gezielter gestellt werden kann. Zeit, sich beraten zu lassen, Zeit, Therapien auszuwählen und Zeit, auf sich und seinen Körper zu hören. Je behutsamer Sie mit sich umgehen, desto sensibler werden Sie darin auszuwählen, welche Therapien für Sie die Besten sind.

POSITIV DENKEN…

Körper und Seele gehen immer miteinander einher; geht es dem Körper gut, reagiert auch die Seele; geht es der Seele gut, signalisiert das Gehirn durch Botenstoffe auch dem Körper, dass alles in Ordnung ist. Eine chronische Krankheit zu haben, heißt jedoch nicht, auch seelisch chronisch krank zu sein. Denn wir Menschen können mit Hilfe unseres Denkens entscheiden WIE wir uns zu einer Situation einstellen. Auch wenn wir das Faktum nicht verändern können, am WIE können wir arbeiten. Das ist die Kraft, die uns allen zu Teil wird und derer wir uns auch bedienen können. Unsere Gefühle steuern bei Tatsächlichem und Befürchtetem. Oft erzeugen wir in uns Ängste, die aufgrund unserer Gedanken entstehen und die durch unsere „eigenen Filme“ im Kopf verstärkt werden. Das Internet ist eine Fundgrube solcher Filmverstärker. Daher rate ich jedem, bitte eine Ärztin oder einen Arzt bzw. auch Therapeutin oder Therapeuten ihres Vertrauens zu konsultieren um sich nicht durch so manche Chatrooms noch mehr verunsichern zu lassen.

Quelle: MS-Service